Mein Unterrichtskonzept In einer 1. Phase ist es für Einsteiger jeglichen Alters zweckmässig sich mittels einer gängigen Klavier- oder Keyboardschule die Grundlagen zu erarbeiten, begleitet mit leichten Uebungsstücken aus Klassik, Pop und Jazz, wobei die Unterrichtsmittel u.a. von Heumann eingesetzt werden. Bald wird aber zusehends auch auf freies Spielen/Improvisationsübungen Wert gelegt. Dazu werden erste Kenntnisse in Jazzharmonielehre vermittelt und u.a. an geeigneten Melodien aus der früheren Jazzgeschichte geübt. (z.B. Blues) Dazu werden Uebungs- CD’s mit Leadsheets und Harmonieschemen eingesetzt. Es wird Solospiel und Begleittechnik vermittelt. Es besteht zudem die Möglichkeit für etwas Fortgeschrittenere an der Teilnahme von Bandproben. Selbstverständlich erfolgt der Unterricht in allen Phasen alters- und stufengerecht. Beim Entscheid Klavier- oder Keyboardunterricht ist zu beachten, dass im Klavierspiel ausgebildete Musiker leichter Keyboard spielen lernen als umgekehrt. Der Grund liegt im reduzierten Training der linken Hand beim Keyboarder, was beim Pianisten nicht der Fall ist. Entscheidend ist aber die Frage: Was macht Freude, woran habe ich den Plausch ! Der Unterricht erfolgt auf einem Steinwayflügel oder einem neuen Yamaha Digitalpiano. Beim Akkordeonunterricht ist die Vorgehensweise etwas anders: Als Grundlage wird eine Schule verwendet und aber das Stegreif- spielen beim Knopfakkordeon von Anfang an miteinbezogen. Das Erlernen des Klavierakkordeons hat viele Gemeinsamkeiten mit Klavierspielen.
weiter weiter weiter